Poliermaschinen Test 2021

Top 6 Modelle, Hersteller, Arten, Ratgeber & FAQ
1
amzImportImage[] (1)
Leistung:1250 Watt
Drehzahl:3500 U/Min.
Polierteller:∅ 180 mm
Gewicht:1,5 kg
Kabellänge:4,0 m
  • gute Verarbeitung
  • niedriges Gewicht
  • keine Vibrationen
  • relativ laut
2
amzImportImage[]
Leistung:1300 Watt
Drehzahl:3000 U/Min.
Polierteller:∅ 180 mm
Gewicht:2,9 kg
Kabellänge:4,0 m
  • hohes Drehmoment
  • viel Zubehör
  • schlechter Bügelgriff
  • schlechte Anleitung
3
amzImportImage[] (1)
Leistung:650 Watt
Drehzahl:6400 U/Min.
Polierteller:∅ 150 mm
Gewicht:2,2 kg
Kabellänge:5,0 m
  • Kabellänge
  • Leistung
  • Verarbeitung
  • Vibrationen
4
amzImportImage[] (1)
Leistung:900 Watt
Drehzahl:780 U/Min.
Polierteller:∅ 150 mm
Gewicht:2,8 kg
Kabellänge:4,0 m
  • Sehr flaches Design
  • Exzenter-Zwangsrotation
  • Hohe Laufruhe
  • Hochwertige Verarbeitung
5
einhell
Leistung:18 Volt
Drehzahl:3000 U/Min.
Polierteller:∅ 180 mm
Ladezeit:50 Min.
Gewicht:1,4 kg
  • Verarbeitung
  • Bürstenloser Motor
  • Elektrische Drehzahlregulierung
  • Geht bei zu viel Druck aus
6
amzImportImage[] (1)
Leistung:800 Watt
Drehzahl:3000 U/Min.
Polierteller:∅ 180 mm
Gewicht:2,5 kg
Kabellänge:4,0 m
  • gute Verarbeitung
  • niedriges Gewicht
  • wenig Zubehör
  • hohe Lautstärke

Poliermaschinen Ratgeber

Mit einer Poliermaschine können Sie dem Lack Ihres Autos zu altem Strahlen verhelfen. Zudem beseitigt ein solches Gerät auch kleine Kratzer und andere Unebenheiten.

Der folgende Poliermaschinen Ratgeber beantwortet alle wichtigen Fragen rund um das Thema Poliermaschine und stellt die unterschiedlichen Modelle vor.

Poliermaschinen können für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden. Sie verleihen Ihrem Autolack einen neuen Glanz und bessern kleine Kratzer und Unebenheiten aus. Die Geräte werden in die folgenden zwei Arten eingeteilt:

  • Exzenter Poliermaschinen
  • Rotations Poliermaschinen

Diese werden nun etwas genauer vorgestellt und jeweils die Vorteile wie auch Nachteile aufgelistet.

Tipps zur Autopolitur - Experte klärt auf

Arten mit Vor- und Nachteilen

1. Die Exzenter Poliermaschine

Viele Poliermaschinen verfügen über eine sogenannte Exzenterfunktion. Diese sorgt dafür, dass der Teller nicht lediglich auf einer Stelle rotiert, sondern vielmehr eine sogenannte elliptische Bewegung ausführt.

Dadurch schwingt die Schleif- und Polierscheibe über die jeweilige Oberfläche und das Gerät verteilt das Poliermittel sehr gleichmäßig. Daher eignet sich dieses auch für Anfänger. Der Exzenterpolierer erzeugt eine abwechselnde Bewegung. Dadurch wird der jeweilige Untergrund nicht so stark belastet und es entsteht keine besonders hohe Reibungshitze.

Vorteile

  • Einfache Bedienung
  • Größerer Bearbeitungsradius
  • Schonend zu Lackoberflächen
  • Auch sanftes Polieren möglich
  • Sehr gut für Einsteiger geeignet
  • Kann mit allen gängigen Schleiftellern ausgestattet werden

Nachteile

  • Kratzer lassen sich nur selten auspolieren
  • Meist geringere Leistung
  • Teilweise teuer
  • Keine schnellen Rotationsumdrehungen

2. Die Rotations-Poliermaschine

Diese Ausführung wird am häufigsten genutzt. Sie unterscheidet sich in ihrer Funktionsweise kaum von der Exzenter-Ausführung.

Der Unterschied ist allerdings, dass sie eine besonders hohe Rotationsgeschwindigkeit erreichen und damit auch tiefere Lackkratzer beseitigen kann. Dabei wird der Lack teilweise sehr stark erhitzt und Sie müssen darauf achten, dass Sie nicht versehentlich zu viel Material abtragen. Daher eignet sich die Rotations Poliermaschine in erster Linie für Profis.

Vorteile

  • Schnelles Polieren möglich
  • Beseitigt auch tiefere Kratzer
  • Individuelle Drehzahlregulierung
  • Ergonomisches Gehäusedesign
  • Optimal für Profis
  • Hohe Wattleistung
  • In der Regel gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • Lack wird sehr heiß
  • Bei falscher Handhabung kann es zu Lackschäden kommen
  • Nicht leicht zu bedienen

Worauf achten beim Kauf einer Poliermaschine?

1. Antriebsart
Die meisten Polier-Maschinen werden von einem elektrischen Motor angetrieben. Dabei erzeugt dieser Energie, die auf eine rotierende Spindel übertragen wird. An Letzterer ist ein Teller angebracht, der sich ebenfalls bewegt. Hochwertige Polierer verfügen über sehr leistungsstarke Motoren. Zudem haben sie häufig vier unterschiedliche Power-Stufen und können daher ganz praktisch individuell für jeden Zweck eingestellt werden.

2. Leistung
Rotationsmaschinen sollten eine Leistung von mindestens 1.200 Watt erzeugen, Exzenter-Maschinen dagegen mindestens 200 Watt. Allerdings kommt es hierbei auch darauf an, welche Untergründe in erster Linie geschliffen werden sollen.

3. Sanftlauf
Wenn Sie noch unerfahren sind und dementsprechend noch nie oder nur selten mit einer Poliermaschine gearbeitet haben, sollten Sie ein Modell mit Sanftanlauf wählen. Denn diese startet langsam und steigert erst mit der Zeit die Drehzahl. Dadurch brauchen Sie nicht befürchten, dass Sie versehentlich zu viel Material abtragen.

Poliermaschinen mit Sanftanlauf: Skil Masters 9955 MA und Makita 9237CB

4. Drehzahl
Die unterschiedlichen Modelle können eine Drehzahl von 600 bis 9.600 Umdrehungen pro Minute haben. Anfänger sollten ein Gerät wählen, bei dem Sie diese entweder langsam steigern können oder aber das über den oben beschriebenen Sanftanlauf verfügt.

5. Zubehör
Um alle Arbeiten wie gewünscht erledigen zu können, sollten Sie über die passenden Zubehör-Teile verfügen. Durch einen Stützteller mit Klettverschluss können Sie verschiedene Polierpads sowie Aufsätze an der Poliermaschine fixieren. Darüber hinaus gibt es im Handel auch unterschiedliche Polierschwämme. Sie sind in verschiedenen Größen erhältlich und haben oft ein Wabenmuster. Zudem haben die Schwämme unterschiedliche Strukturen, sodass Sie für jeden Zweck das passende Modell finden.

Um die Poliermaschine ideal transportieren zu können, sollte auch ein passender Koffer vorhanden sein. Dieser schützt das Gerät vor allen äußeren Einflüssen und verhindert dadurch Beschädigungen und Verschmutzungen. Sollten Sie eine Akku-Poliermaschine besitzen, macht es Sinn, immer auch eine Ersatzbatterie zu besitzen. Denn diese sorgt dafür, dass Sie Ihre Arbeit nicht unterbrechen müssen, wenn die erste Batterie plötzlich leer ist.

6. Handhabung
Durch eine ergonomische Bauform gestaltet sich die Arbeit mit der Poliermaschine als angenehm. Sehr praktisch sind hierbei auch sogenannte Softgrip-Griffe, die für den nötigen Halt sorgen. Zudem können Sie dadurch auch ausreichend Druck auf das Werkstück ausüben und müssen nicht befürchten, dass Sie dabei abrutschen. Im Idealfall bedienen Sie die Poliermaschine immer mit beiden Händen. Daher ist es praktisch, wenn das Gerät über einen seitlichen Zusatzhandgriff oder aber über einen Bügelgriff verfügt.

Etwas anstrengender gestaltet sich die Arbeit dagegen mit einem Doppelgriff. Solch eine Poliermaschine eignen sich daher eher für fortgeschrittene Nutzer. Grundsätzlich sollten alle wichtigen Bedienelemente gut erreichbar sein, wie zum Beispiel der Sicherheitsschalter, der Start-Stop-Knopf oder auch das Drehrad, mit dem Sie die gewünschte Drehzahl einstellen.

7. Gewicht
Eine gute Poliermaschine ist leistungsstark und wiegt dennoch möglichst wenig. Hochwertige Modelle haben ein Gewicht zwischen zwei Kilogramm und 3,5 Kilogramm.

8. Tellerauswahl
Um immer ein gutes Polierergebnis zu erzielen, können Sie das Poliergerät mit verschiedenen Komponenten ausstatten. Häufig benötigen Sie noch nicht einmal Werkzeug. So können Sie innerhalb weniger Sekunden die Schwämme, Pads oder auch Drehteller schnell und einfach austauschen.

9. Betriebsgeräusch
Polier-Maschinen können eine enorme Lautstärke erzeugen. Achten Sie daher beim Kauf auch auf das vom Hersteller angegebene Betriebsgeräusch. Bei sehr leisen Modellen liegt dieses bei ungefähr 70 dB(A), laute Geräte dagegen mehr als 90 dB(A).

Wie bedient man eine Poliermaschine?

Schritt 1:
Zunächst einmal sollten Sie die Poliermaschine immer nur entsprechend der Anleitung verwenden. Denn wenn es dann irgendwann zu Fehlfunktionen kommt oder irgendein anderes Problem auftritt, können Sie sich darauf berufen. Halten Sie sich an die Anleitung, ist stets Sicherheit gewährleistet.

Schritt 2:
Bei einer größeren Poliermaschine sollten Sie darauf achten, dass bei der Arbeit immer eine geeignete Absaugung angeschlossen ist. Dadurch schützen Sie Ihre Atemwege vor dem aufkommenden Staub. Die Absaugung ist unter anderem dann sehr wichtig, wenn Sie grobe Schleifarbeiten auf Stein- oder Metall-Untergründen durchführen. Wenn Sie dabei über längere Zeit Ihre Atemwege belasten, kann dies unter Umständen zu gesundheitlichen Problemen führen. Diese gilt es natürlich zu vermeiden.

Tipp: Darüber hinaus sollten Sie beim Polieren auch immer einen Atemschutz und Sicherheitshandschuhe tragen. Letztere sorgen für den nötigen Halt, der gerade bei sehr kräftezehrenden Arbeiten sehr wichtig ist. Denn dabei verhindern sie den Schweißfluss der Hände, der dafür sorgen könnte, dass Ihnen die Maschine aus der Hand rutscht.

Schritt 3:
Achten Sie darauf, dass das Führungsgestänge der Poliermaschine stets waagerecht steht und Sie das Gerät immer locker halten können. Das Gerät verfügt über einen speziellen Mechanismus, der es möglich macht, es theoretisch auch in senkrechter Position anzuschalten.

Schritt 4:
Stellen Sie vor dem Polieren sicher, dass sich der Drehteller der Poliermaschine komplett auf der zu polierenden Oberfläche befindet. Da ein Auto viele Rundungen hat, kann sich die Arbeit etwas komplizierter gestalten als bei geraden Untergründen. Damit diese aber wie gewünscht gelingt, verfügen viele Geräte über einen doppelten Schalter. Diesen können Sie mit dem Daumen und den anderen Fingern aktivieren.

Schritt 5:
Während der Arbeit mit einer kleinen Poliermaschine sollten Sie stets darauf achten, dass Sie nicht zu viel Druck auf das Gerät ausüben. Gerade dann, wenn Sie noch Anfänger sind, sollten Sie sich erst langsam an das Handling gewöhnen.

Anleitung: Polieren für Anfänger

Anwendungsbereiche

Bodenbearbeitung

Sicherlich haben Sie auch schon einmal Putzkolonnen in Supermärkten oder Kaufhäusern gesehen, die große Polier-Maschinen vor sich her schieben. Diese sind mit speziellen Aufsätzen ausgestattet, um diverse Verschmutzungen zu entfernen und den Boden wachsen.

Darüber hinaus können diese Geräte auch bei Steinböden und Granitfliesen sehr hilfreich sein. So verleihen sie diesen Untergründen einen neuen Glanz und schleifen die Schnittkanten ab, um Verletzungen zu vermeiden.

Heimwerk

In jedem gut ausgestatteten Handwerker-Schuppen sollte sich auch ein Autopolierer befinden. Diesen können Sie für unterschiedliche Zwecke im und am Haus verwenden. Unter anderem kann er beim Polieren einer Tischplatte zum Einsatz kommen, wenn Sie diese neu streichen wollen. Achten Sie aber darauf, immer den für die jeweilige Arbeit passenden Aufsatz zu verwenden.

Steinbearbeitung

Mit einer Poliermaschine können Sie nicht nur ein Fahrzeug polieren. Stattdessen können Sie auch einer Fensterbank aus Naturstein zu neuem Glanz verhelfen. Daher hat jeder Steinmetz wie auch jeder Steinhauer eine Profi Poliermaschine in seinem Werkzeugumfang. Denn mit ihr können sie ihre Arbeit noch mehr in Szene setzen.

Versiegelung

Wenn Sie in Ihrem Haus oder auch auf der Terrasse Fliesen verlegen, sollten Sie diese unbedingt versiegeln. Auch dafür können Sie die Kfz Poliermaschine in Kombination mit einem passenden Bodenwachs verwenden. Nach der Arbeit sind die Fliesen ideal vor Schmutz geschützt, lassen sich deutlich einfacher reinigen und sehen länger ansehnlich aus. Übrigens werden auch Kegelbahnen, Bowlingbahnen und auch Turnhallen auf diese Weise mit einer Boden Poliermaschine versiegelt.

Auto, Boot & Motorrad

Mit der Poliermaschine fürs Auto können Sie den Lack Ihres Autos oder Segelbootes pflegen und reparieren. Die Maschine nimmt Ihnen die Arbeit ab, sodass Sie diese nicht selber mit einem Lappen oder Schwamm durchführen müssen.

Dennoch ist hierbei Vorsicht geboten. Nur wenn Sie das Auto richtig polieren, können Sie das gewünschte Ergebnis erzielen. Ein falscher Aufsatz kann dagegen unter Umständen zu Lackschäden führen.

Top Hersteller von Poliermaschinen

Flex

Flex ist ein Anbieter von Polier-Maschinen und zugleich auch der Entwickler des Winkelschleifers. Das Unternehmen ist bereits seit 80 Jahren auf dem Markt aktiv und bietet unter anderem auch viele verschiedene Poliermaschinen Sets an. Bei Flex werden sowohl Profis wie auch Hobby-Handwerker fündig.

Unser Tipp: Top Modelle von Flex im Überblick

Einhell

Wenn Sie in einem Baumarkt nach der besten Poliermaschine fragen, werden Ihnen sicherlich auch einige Modelle von Einhell vorgestellt. Auch hierbei handelt es sich um einen sehr großen Anbieter von Werkzeugen und Gartengeräten, die unter anderem auch im Haushalt sehr praktisch sein können. Unter anderem bietet Einhell auch viele Poliersets an, mit denen Sie in und an Ihrem Haus zahlreiche unterschiedliche Oberflächen bearbeiten können. Der Hersteller punktet zudem mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Unser Tipp: Einhell CC-PO 1100/1 E im Test

Makita

Makita war früher vor allem im gewerblichen Bereich tätig. Heute bietet der Hersteller aber auch viele Produkte für Heimwerker an. Diese zeichnen sich durch eine sehr gute Qualität und eine hohe Robustheit aus. Neben Heimwerkern finden bei Makita auch Fachfirmen die passenden Produkte.

Unser Tipp: Makita 9237CB im Test

Rupes

Rupes ist in erster Linie in der Kfz-Branche bekannt. Neben vielen unterschiedlichen Auto Poliermaschinen können Sie bei diesem auch die passende Autopolitur kaufen. In diesem Bereich ist der Hersteller sehr breit aufgestellt. Die einzelnen Produkte eignen sich sowohl für kleinere wie auch für größere Arbeiten. Auch in der Tunerszene kommen diese sehr häufig zum Einsatz. Denn dort ist ein schön aufbereiteter Lack sehr wichtig.

Unser Tipp: Rupes LHR 15 bei Amazon

Bosch

Bosch ist ein deutsches Traditionsunternehmen, das unterschiedlichste Produkte in verschiedenen Bereichen anbietet. Hierzu gehören unter anderem auch Werkzeuge, Gartengeräte und diverse Artikel auf dem Gebiet der Haushaltselektronik. Aus einem ehemals noch recht kleinen Unternehmen entstand mit der Zeit ein weltweit großer Anbieter. Der Name Bosch steht für Qualität, Robustheit und Vielseitigkeit. Sie können unter anderem auch Akku Poliermaschinen dieser Marke kaufen.

Unser Tipp: Bosch GPO 14 CE im Test

Kunzer

Kunzer bietet ein sehr großes Sortiment an Werkzeugen und Gartengeräten an, in dem sich auch einige Poliermaschinen befinden, die Sie für die Autopolitur einsetzen können. Der Hersteller legt sehr viel Wert auf Qualität und Langlebigkeit. Wenn Sie bei diesem eine Auto Poliermaschine kaufen, können Sie sich sicher sein, dass Sie ein hochwertiges Produkt erhalten, das zudem einfach in der Anwendung ist.

Unser Tipp: Kunzer 7PME04.1 bei Amazon

Festool

Festool hat bei seinen Polier-Maschinen eine Funktion entwickelt, die den oben erwähnten Sanftanlauf unnötig macht. Die Geräte können mithilfe eines praktischen Gashebels während der Arbeit ideal anpasst werden. Diese funktioniert ähnlich wie ein Gaspedal. Je nachdem, welche Intensität Sie beim Polieren gerade brauchen, können Sie den Schalter passend bedienen und sind daher nicht mehr auf einen Sanftanlauf angewiesen.

Unser Tipp: Festool RAP 150-21 FE bei Amazon

Welche Politur ist empfehlenswert?

Autos sind ja vielen Umwelteinflüssen ausgesetzt und so sammelt sich jede Menge Schmutz, wie Staub oder Sand auf dem Lack. Dieser sollte natürlich vor der Politur gut entfernt werden. Zur Reinigung empfehlen wir Ihnen das Auto-Shampoo von Nigrin.

Für die Politur kommen Polierpads in verschiedenen Härtegraden zum Einsatz. Natürlich sollten Sie darauf achten, dass Sie ein nicht zu hartes Pad kaufen, denn dieses kann sich schädlich auf den empfindlichen Lack des Autos auswirken. Mit einem weichen Pad können Sie den Lack Ihres Fahrzeuges materialschonend wieder auf Hochglanz polieren. Hier bekommen Sie ein Set mit verschiedenen Pads.

Auch die richtige Politur ist sehr wichtig. Hier unterscheidet man Schleifpasten zum ausbessern von Unebenheiten. Für das Auto besser geeignet sind aber die SONAX Polituren. Mit diesen lassen sich ebenfalls kleinere Kratzer einfach Ausbessern und schonen dabei den Lack. Vergessen Sie nicht die Kunststoffteile vor der Politur abzukleben! Das 3M Abklebeband ist ideal dafür geeignet.

Wenn Sie Ihr Auto auf Hochglanz poliert haben, gehören Vermattungen und kleine Lackschäden der Vergangenheit an. Nun sollten Sie den Lack auch versiegeln. Es gibt spezielle Versiegelungen, die schützende Substanzen und Wachse enthalten.

Zum Schluss empfiehlt es sich, mit speziellen Poliertüchern noch einmal über eventuelle Unebenheiten zu gehen.

Unser Tipp: 3M Polierset mit Politur, Pads & Poliertüchern

FAQ

Wie häufig muss ich mein Auto polieren?

Bei jeder Politur mit zum Beispiel einer 3M Politur oder einer A1 Speed Wax Plus 3 wird ein wenig Lack angetragen. Daher sollte diese Arbeit nicht zu häufig durchgeführt werden. Einmal im Jahr reicht hier völlig aus. Dabei beseitigen Sie kleine Kratzer und leichte Beschädigungen.

Oft wird auch empfohlen, das Auto polieren mit Maschine einmal vor dem Winter und einmal am Anfang des Frühlings durchzuführen. Dadurch wird der Lack zudem auch bestens vor etwaigen Verschmutzungen geschützt.

Welche Poliermaschine ist wie teuer?

Wie bereits erwähnt, gibt es im Handel unterschiedliche Arten an Poliermaschinen, die verschiedene Preise haben:

  • Exzenter Poliermaschinen ab ca. 60 Euro
  • Poliermaschinen mit Akku ab ca. 30 Euro
  • Rotations-Poliermaschinen ab ca. 100 Euro
  • Druckluftpoliermaschinen ab ca. 70 Euro

Wenn Sie eine sehr leistungsstarke Poliermaschine suchen, sollten Sie mindestens 100 Euro ausgeben. Soll diese dagegen nur hin und wieder im Haushalt zum Einsatz kommen, reicht auch ein günstigeres Modell.

Benötigt eine Poliermaschine Pflege und auch eine regelmäßige Wartung?

Ja, wie nahezu jedes andere elektrische Gerät, sollte auch die Poliermaschine regelmäßig gepflegt werden. Entfernen Sie hierfür mit einem Pinsel alle Verschmutzungen, Lackreste und alle anderen Abfallstoffe. Kontrollieren Sie zudem auch immer Mal wieder das Stromkabel. Denn nach einigen Jahren kann es immer Mal wieder zu einem Kabelbruch kommen. Wenn dieser entsteht, sollten Sie die Poliermaschine erst einmal nicht mehr verwenden, bis der Schaden fachmännisch beseitigt wurde.

Wie viel Hub sollte eine Exzenter Poliermaschine haben?

Die meisten erhältlichen Exzenter Poliermaschinen haben einen Hub zwischen acht und 21. Welcher Wert ideal ist, hängt in erster Linie von dem jeweiligen Einsatzzweck ab. Ein kleiner Hub ermöglicht ein gutes Handling auch an Engstellen. Dafür trägt die Maschine dann auch weniger Lack ab, sodass die Kratzer schwerer entfernt werden können.

Bei einem großen Hub gestaltet sich die Situation dagegen genau umgekehrt. So können Sie mit der Poliermaschine in einem solchen Fall leichter Kratzer entfernen, dafür ist das Handling an Engstellen etwas schlechter. Somit müssen Sie also selber entscheiden, welche Variante Ihnen eher zusagt, beziehungsweise besser zu Ihren Arbeiten passt.

Poliermaschine Test: Habe ich einen Garantieanspruch auf eine Poliermaschine?

Ja, wenn Sie eine Poliermaschine kaufen, erhalten Sie eine gesetzliche Gewährleistung von 24 Monaten. Viele Hersteller bieten zusätzlich auch noch eine eigene Garantie an, die unterschiedlich lang ausfallen kann. Wenn Sie hierzu Fragen haben, sollten Sie sich vor dem Kauf bei dem jeweiligen Anbieter informieren.

Kann man auch kleinere Teller anschrauben?

Ja, bei den meisten Poliermaschinen können Sie unterschiedlich große Teller anbringen. Dadurch finden Sie für jede Arbeit den passenden Aufsatz.